1. Akutversorgung:


Bei akuten Krankheitsfällen bieten wir 2x täglich eine Akutsprechstunde an, die Sie ohne Voranmeldung gerne aufsuchen können.
Häufige Konsultationsgründe sind:

  • Infekte der oberen Atemwege wie Husten, Schnupfen mit oder ohne Fieber, Ohrschmerzen
  • Infekte der unteren Atemwege mit Atemnot, Verschlechterung des Allgemeinzustandes
  • Erbrechen und oder Durchfall
  • Hautausschlag
  • Wundversorgung
  • Schul- oder Kindergartenunfälle (als BG-Fall)

2. Vorsorgeuntersuchungen:

Die Vorsorgeuntersuchungen differenzieren sich je nach Alter des Kindes.
In der Regel erfassen sie folgende Bereiche:

  • Wachstum
  • Neuromuskuläre Entwicklung
  • Sensorik (Hören, Sehen)
  • Sprachverständnis, aktive Sprache
  • Sozioemotionale Reife
  • Kognitive Entwicklung

Erste Wochen:

U1 direkt nach der Geburt (i.d.R. in der Geburtsklinik)

  • Atmung und Herzfunktion
  • Gewicht und Größe
  • Reflexe
  • Vitamin K-Gabe

U2 3.-10 Lebenstag

  • Organcheck
  • Stoffwechselscreening („Fersenblutkarte“ binnen 36.-72. Lebensstunde)
  • Hörtest (I.d.R. noch in der Geburtsklinik)
  • Elternaufklärung/Beratung (Ernährung, plötzliche Kindstot,Schlafverhalten…)
  • Vitamin K-Gabe

U3 4.-5. Lebenswoche

  • Sonographie der Hüften
  • Sonographie der Nieren, Nebennieren und ableitenden Harnwege („Nierenscreening“ als Zusatzleistung)
  • Organcheck
  • Impfberatung
  • Elternberatung (Ernährung, Schlafen, Schreien…)

Die Sonographie der Nieren und ableitenden Harnwege ist sinnvoll, da diese Fehlbildungen zu den häufigsten angeborenen Fehlbildungen zählen. Nicht diagnostizierte Anomalien können zu ernsthafter Vorschädigung der Nieren oder aber einem schweren Krankheitsverlauf („Urosepsis“) führen.

Die Kosten für dieses Nierenscreening richtet sich nach der GOÄ und stellt eine Igel-Leistung (individuelle Gesundheitsleistung) dar.

Erste Monate:

U4 3.-4. Lebensmonat

  • Wachstum, Ernährung
  • Verdauung
  • Neuromuskuläre Überprüfung (Bewegungsverhalten, Reflexverhalten)
  • Seh- und Hörvermögen
  • Elternberatung (Unfallvorbeugung, Schlaf)
  • Impfberatung

U5 6.-7. Lebensmonat

  • Wachstum, Ernährung
  • Verdauung
  • Neuromuskuläre Überprüfung (Bewegungsverhalten, Reflexverhalten)
  • Seh- und Hörvermögen
  • Elternberatung
  • Impfberatung

U6 10.-12.Lebensmonat

  • Wachstum, Ernährung
  • Verdauung
  • Neuromuskuläre Überprüfung (Bewegungsverhalten, Reflexverhalten)
  • Sprachentwicklung
  • Seh- und Hörvermögen
  • Elternberatung Impfberatung

Erste Jahre:

U7 21.-24. Lebensmonat

  • Wachstum, Ernährung
  • Neuromuskuläre Überprüfung (Bewegungsverhalten)
  • Kognition, Sozioemotionale Entwicklung
  • Aktive sowie passive Sprachentwicklung
  • Seh- und Hörvermögen
  • Elternberatung
  • Impfberatung

U7a 34.-36. Lebensmonat

  • Wachstum, Ernährung, Zähne
  • Neuromuskuläre Überprüfung (Bewegungsverhalten)
  • Kognition, Sozioemotionale Entwicklung
  • Sprachentwicklung
  • Seh- und Hörvermögen
  • Elternberatung
  • Impfberatung

U8 46.-48. Lebensmonat

U9 60.-64. Lebensmonat

  • Wachstum
  • Neuromuskuläre Überprüfung (Bewegungsverhalten, motorische Fähigkeiten)
  • Kognition, Sozioemotionale Entwicklung, Selbständigkeit
  • Sprachentwicklung
  • Seh- und Hörvermögen
  • Elternberatung
  • Impfberatung

Schulkinder/Jugendliche:

U10  7.-8. Lebensjahr- wird von vielen Krankenkassen als freiwillige Leistung bezahlt

U11 9.-10. Lebensjahr- wird von vielen Krankenkassen als freiwillige Leistung bezahlt

J1 12.-14. Lebensjahr

J2 16.-17. Lebensjahr- wird von vielen Krankenkassen als freiwillige Leistung bezahlt

Was muss zu den Vorsorgeuntersuchungen mitgebracht werden?

-Für Säuglinge und Kleinkinder ist eine kuschelige Decke für die Untersuchungssituation ratsam
-Krankenkassenkarte
-Impfausweis (wird bei Erstimpfung in der Praxis ausgestellt) -Kinderuntersuchungsheft („Gelbes Heft“) mit Teilnahmekarte

3. Impfungen

Schutzimpfungen leisten bei guter Nutzen-Risiko-Verteilung einen Hauptbeitrag zum Schutz jedes Einzelnen – aber auch der Gemeinschaft – vor zum Teil schwerwiegend verlaufenden Infektionen mit z.B. Erreger der Hirnhautentzündung oder anderen Krankheitserregern.

Gemäß den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission („STIKO“) führen wir diese – sowie weitere, zusätzliche Impfungen wie z.B. die Meningokokken B-Impfung nach entsprechender Beratung durch.

4. Reiseimpfungen

In unserer globalisierten Welt und unserer Reiselust fremde Länder und Kulturen zu erleben sind entsprechende präventive Maßnahmen sinnhaft, um sich und Ihre Kinder vor impfpräventablen Krankheiten entsprechend zu schützen.
Vor einer geplanten Reise können wir Ihnen die aktuellen Reiseimpfempfehlungen als Zusatzleistung anbieten. Diese rechnen wir nach GOÄ ab.

5. EKG

Eine sowohl im Rahmen der Sporttauglichkeit, aber auch bei unklaren Herz-Kreislauf-Dekompensationen, Herzproblemen angebotene Untersuchung.
Auch bei bestimmten Medikamenten ist vorab oder als Verlaufskontrolle eine EKG-Ableitung sinnhaft.

6. Labordiagnostik

Routine-Blutuntersuchungen in Abhängigkeit vom Symptombild bzw. Vorgeschichte
Harn- und Stuhluntersuchungen
Rachenabstriche (entweder als Schnelltest in der Praxis oder über das Labor)

7. Allergiediagnostik

Mittels Bluttestung oder aber auch Hauttestung (sog. Pricktest)

  • Pollen (z.B. Birke, Haselnuss, Erle und Gräser)
  • Hausstaubmilben
  • Schimmelpilze
  • Tierhaare
  • Nahrungsmittel

8. Hyposensibilisierung

Auch Desensibilisierung oder „spezifische Immuntherapie“ genannt ist eine Therapieoption bei Allergien.
Dabei wird das entsprechende Allergen in langsam aufsteigender Dosierung über eine längere Zeit unter die Haut gespritzt.
Somit wird das Immunsystem geschult und gewähnt sich an das Allergen, was zu einem Rückgang der Beschwerden führt.
Als Nebenwirkung der Therapie kann eine allergische Reaktion auftreten, z.T. auch Schwellungen im Halsbereich oder generalisierter Ausschlag. Daher muss der Patient nach jeder Therapie noch eine halbe Stunde in der Praxis unter Beobachtung bleiben.
Zudem können an der Injektionsstelle Rötungen, Schwellung, Quaddeln sowie Juckreiz auftreten.

9. Kindergartenattest

Als Zusatzleistung vor Kindergarteneintritt inkl. Impfberatung

10. Sportattest

Anamnestische und körperliche Überprüfung auf vorhandene Sporttauglichkeit. Die Untersuchung erfolgt inkl. EKG-Ableitung und wird als Zusatzleistung angeboten.

11. Jugendarbeitsschutzuntersuchung:

Vorgeschriebene ärztliche Untersuchung nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz nach §32 Absatz 1.

Vorsorgen:

  • U2-J2
  • Sehtest , ab 5. Lebensmonat möglich mit Amblyopiescreening (wird nicht von allen Kassen bezahlt)
  • Sprachtestung
  • Impfungen
  • Jugendarbeitsschutzuntersuchung

Diagnostik

  • Allgemeinpädiatrische Diagnostik
    • Sonographien
    • Labordiagnostik
    • EKG
    • Pulsoxymetriescreening
  • Neuropädiatrische Diagnostik
    • EEG (Wach- und Schlaf-EEG)
    • Entwicklungsdiagnostik
    • Kopfschmerzabklärung
  • Sozialpädiatrisches Team
    • Teilleistungsstörungen
      • Lese- und Rechtschreibstörung
      • Dyskalkulie
        Usw. s. Liste, die schon in der homepage integriert ist.

Zusatzleistungen:

Diese werden gebührenpflichtig als sogenannte IGEL (individuelle Gesundheitsleistung) angeboten.
Sporttauglichkeitsattest
Reiseimpfungen
Vorsorgeuntersuchungen außerhalb des vorgeschriebenen Zeitfensters
Ärztliche Atteste für Kindergarten, Schule, Hort, Versicherungsgesellschaften
Sonographien der Nieren, Nebennieren und ableitenden Harnwege (sog. Nierenscreening)
Stellungnahmen des sozialpädiatrischen Teams
Fehlsichtigkeitsprüfung (Amblyopiescreening) ab 5. Lebensmonat
Medizinische Ohrringe